Hausärzteverband Hessen

Interner Bereich

Hausärzteverband Hessen

Impfen in Hausarztpraxen

17.11.2045

 
Liebe Kolleginnen und Kollegen, 
wenn Sie bis 12:00 Uhr am 30.3. in einer Apotheke Ihrer Wahl Corona-Impfstoff bestellen, dann werden Sie spätestens am 7.4. mittags mit Biontech/Pfizer-Impfstoff beliefert. In der Impfallianz wurde vereinbart, dass die Belieferung inklusive der notwendigen Spritzen und Kanülen und dem Verdünnungsmittel erfolgen soll. Bis zu 50 Dosen pro Woche und pro LANR.
Bestellung über Muster 16 (Rezept). Kostenträger: Bundesamt für soziale Sicherung (BAS)
IK Nr: 100038825. Felder 8 und 9 bleiben leer.
 
Links zu den Informationen zur KBV finden sich hier bzw. hier. 
 
Wir empfehlen Ihnen folgendes Vorgehen in Ihren Praxen:
1. Priorisierung beachten: Über 70-Jährige, Hausbesuchspatienten, Menschen mit den ICD-Kodes der Impfverordnung, individuelle Risikopatienten, Pflegebedürftige und deren Betreuende, Schwangeren-Umfeld, Tumorpatienten, Autoimmunerkrankte u.dgl. (denken Sie an die „Exoten“: z.B. Lungenfibrose/alpha-1-Antitrypsin-Mangel, Minderwüchsige, Missbildungsskoliose, Myasthenie, neurodegenerative Erkrankungen usw.) identifizieren. Aktuell spielen potentiell durch AstraZeneca-Gabe Gefährdete (nach aktueller Evidenz v.a. Thrombophilie) bei der Lieferung mit Biontech/Pfitzer keine Rolle.
2. Listen für prioritär zur Impfende Menschen sowie „Joker“, also die Personen, die auf Anruf in 5 Minuten in der Praxis zum Impfen erscheinen können erstellen. Dabei die zweite Impfung nach 5-6 Wochen ebenfalls einplanen.
 
3. Aufklärungs- und Einwilligungsbögen (im Anhang oder hier, da auch mehrsprachig) versenden bzw. vorbereiten und/oder auf der Homepage der Praxis zum Download bereitstellen. 
 
4. Aufbereitungsvorschriften Comirnaty studieren (Anhang). 
 
5. Vorschlag zum Ablauf: Diskussionen sparen! Hausbesuche mit MFA. Impfsprechstunden abseits der normalen Sprechzeiten, also z.B. Mittwochs- und Freitagsnachmittags, Samstagsvormittags. Initial nicht mehr als 6 Impfungen pro Stunde (1 Vial Comirnaty = 6 Impfdosen, innerhalb 1h zu verimpfen, 15 bis 30 min Nachbeobachtung). Wir empfehlen Ihnen, dies immer mit der Mithilfe der medizinischen Fachangestellten/Verah´s, Näpa´s durchzuführen. Impfstoff, sei nach Anstich aus mikrobiologischen Gründen nur 1 Stunde verwendbarDies ist einer uralten Regelung des Robert-Koch-Instituts zu entnehmen. Der Hersteller Biontech/Pfitzer empfiehlt nach Aufbereitung, den Impfstoff binnen 6 Stunden zu verimpfen.
 
6. Impfbescheinigungen vorab drucken (Anhang „Impfbescheinigung“, A4, 4 Stück pro Blatt, im Impfpassformat) bzw. (für EL-Nutzer) aus der EDV generieren („Impfbescheinigung solo, A5 quer), für die Impfpass-Vergesser, zum einkleben.
 
Dokumentation via AIS-System. Die KBV hat Abrechnungsziffern ab dem 02 Quartal in den AIS-Systemen integriert. Für jede Impfung erhalten Ärzte 20 Euro (für die Erst- und Abschlussimpfung zusammen 40 Euro).  Bei einem Hausbesuch kommen 35 Euro dazu, 15 Euro für den Mitbesuch. Erfolgt ausschließlich eine Impfberatung ohne Impfung werden 10 Euro vergütet. Die Abrechnung erfolgt über die jeweilige Kassenärztliche Vereinigung (auch für Nicht-GKV-Versicherte).
 
Wir hoffen, Ihnen hiermit eine brauchbare Anleitung an die Hand gegeben zu haben.
 
Dr. Christoph Claus
Armin Beck

 



Zurück

© 2021 CHC ONLINE | SOLVA
Seitenanfang